Logo Evangelische Kirche in Essen


Nachrichten

Trauer um Joachim Greifenberg

Die Trauerfeier findet am 21. Mai in der Erlöserkirche statt

(Essen, 28.04.2022) Die Evangelische Erlöserkirchengemeinde Holsterhausen und der Kirchenkreis Essen trauern um Pfarrer Joachim Greifenberg, der am 21. April plötzlich und unerwartet in seinem Urlaubsort in Schweden verstorben ist. Er wurde 64 Jahre alt und wäre am 1. Advent dieses Jahres in den Ruhestand verabschiedet worden. Die Trauerfeier findet am Samstag, 21. Mai, um 10 Uhr in der Erlöserkirche, Friedrichstraße 17/Ecke Bismarckstraße, statt.

Joachim Greifenberg wurde am 22. November 1957 in Duisburg geboren und ist dort aufgewachsen. In Bethel, Marburg, Bonn und Wuppertal studierte er Theologie. Nach dem 1. Theologischen Examen war er Vikar in Issum am linken Niederrhein. Seit 1987, nach seinem 2. Theologischen Examen, wirkte er in der Evangelischen Kirchengemeinde Holsterhausen – zunächst als Hilfsprediger, seit 1989 als ordinierter Pfarrer.

Bald nach seiner Einführung gründete Joachim Greifenberg die Gruppe „Junge Gemeinde im Gespräch“ für Leute von 18 bis 30 Jahren; viele ihrer Mitglieder konnte er später für ein langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Gemeinde gewinnen. Er übernahm den Frauenabendkreis, Konfirmandenarbeit, den Kindergottesdienst in der Lukaskirche, später auch das Männerwerk, Seniorenarbeit und Gottesdienste in Seniorenheimen.

Besonders engagiert hat sich Pfarrer Greifenberg außerdem in der ökumenischen Zusammenarbeit mit den katholischen Nachbargemeinden und in der Kirchenmusik. Mit seinen jährlich veranstalteten Studienreisen für Gemeindeglieder und weitere Interessierte hat er vielen Teilnehmenden einen Blick auf das kirchliche Leben in Deutschland und Europa ermöglicht.

Nach Entwidmung der Lukaskirche und der Fusion mit der Erlöserkirchengemeinde haben sich seine Aufgaben erneut verändert. So begleitete er fortan die Kindertagesstätte in der Gutenbergstraße als Pfarrer. Viele Jahre war er als Vorsitzender unseres Presbyteriums tätig, auch bis zuletzt. In seiner Freizeit war Joachim Greifenberg als Fotograf viel unterwegs; seine Begeisterung für dieses Hobby wird der Gemeinde dank vieler Bildvorträge in lebendiger Erinnerung bleiben.

„In seinem Pfarrdienst war Joachim Greifenberg jederzeit für die Gemeinde erreichbar; unendlich viele Gemeindeglieder wurden von ihm in ihren Freuden, Sorgen und Nöten einfühlsam und zugewandt begleitet“, erklärt das Presbyterium der Kirchengemeinde in einem Nachruf. „Bei kontroversen Themen war es ihm wichtig, einen gemeinsamen Nenner zu finden, die verschiedenen Interessen miteinander zu verbinden und auf diese Weise eine gute und kollegiale Zusammenarbeit innerhalb unserer Gemeinde zu ermöglichen. Wir verlieren mit Pfarrer Greifenberg einen wunderbaren Menschen, der vielen Gemeindegliedern ein treuer und verlässlicher Freund und Seelsorger war.“

Angesichts des Todes von Joachim Greifenberg hat das Presbyterium entschieden, den für Sonntag, 8. Mai, geplanten Festgottesdienst „50 Jahre Melanchthon-Gemeindezentrum“ auf den 21. August zu verschieben. Die weiteren Veranstaltungen des Jubiläumsprogramms, demnächst vor allem die Ausstellung über den Architekten Otto-Herbert Hajek mit Vernissage (12. Mai), Filmabend (14. Mai) und Vortrag (9. Juni) sowie ein musikalischer Nachmittag mit der Kantorei Holsterhausen (21. Mai), finden wie geplant statt.

© Titelfoto: FUNKE Foto Services GmbH/André Hirtz. Wir danken für die freundliche Genehmigung zur Nutzung.

 

 

 

nach oben ▲